Information Infos

Mitmachen Mitmachen


Kontakt Kontakt


Januar 2018:

Das Bergische Unternehmensverzeichnis ist ein zusätzlicher Bergischer Service von BUNNET. BUNNET-Mitglieder bekommen dort kostenlos einen Premiumeintrag: verzeichnis.bunnet.de


BUnNet-Treff: Social Media für Unternehmer – Macht das Sinn?

Termin: 05.10.2011

Wir laden alle Unternehmer und leitende Angestellte zum offenen Stammtisch des BUnNet in Bergisch Gladbach ein.

Der Wert dieser Treffen liegt darin,

  • bestehenden Kontakte zu BUnNetlern zu pflegen und neue Unternehmer kennen zu lernen,
  • mit ihnen Erfahrungen auszutauschen
  • und sich Impulse für das eigene Unternehmen zu holen.

Dazu bieten wir meist kurze Vorträge zu Themen an, die für alle Branchen relevant und interessant sind.

Fällt der Referent aus, gestalten wir den Abend flexibel um.

Termin und Ort des BUnNet-Treffs

Jeden ersten Mittwoch im Monat um 19:30 Uhr
Gronauer Wirtshaus
Hauptstraße 20
51465 Bergisch Gladbach.

Auch Unternehmer, die nicht Mitglied sind, laden wir herzlich ein. Bitte melden Sie sich vorher an: Kontakt.

1. Thema heute: Social Media für Unternehmer

Macht das Sinn?

Social Media ist in aller Munde. Doch wie können Sie diese neuen Möglichkeiten einsetzen, um neue Kunden anzusprechen und daraus neue Aufträgsue zu generieren.

  • Wie können Sie mit einem Blog auf sich aufmerksam machen und welche Möglichkeiten gibt es, diesen Blog mit
  • Facebook und Twitter zu verknüpfen?
  • Was sollten Sie in ihren Blog schreiben und was besser nicht?
  • Welche Blogsoftware ist für Sie geeignet?
  • Auf was sollten Sie besonders achten?
  • Wie behalten Sie den Überblick über Ihre Aktivitäten auf dem Social Media Markt?

Alle diese Fragen klären wir in diesem Beitrag. Am Ende dieses Abends haben Sie alle Werkzeuge an der Hand, die Sie für den erfolgreichen Einsatz von Social Media Marketing benötigen.

Ich freue mich auf diesen Abend mit Ihnen, André Klecha

 

Aus dem Inhalt:

1. Einleitung Social Media Marketing

* was ist Social Media Marketing?
* welche Bereiche gehören zum Social Media Marketing?

* Facebook
* Youtube
* Twitter
* Xing
* Blog
* Newsletter
* Google+
* andere soziale Netzwerke

2. Wie kann Social Media Marketing eingesetzt und genutzt werden?

* Umfragen (Kundenbedarfsanalyse)
* Neue Produkte vorstellen
* Einsatz von Videos
* Informationen über Ihr Unternehmen (Blog)
* Neue Kundenkreise erschließen (Facebook like)

3. Die Grenzen des SMM

* eingeschränkter Kreis in Facebook

4. Wenn Ihre Social Media Aktivitäten zum Erfolg werden

* wie verhalte ich mich, wenn meine SMM Aktivitäten zum Erfolg werden?
* muss ich auf alle Reaktionen reagieren?
* Gefahren im Social Media Marketing
* negative Reaktionen, wie verhalte ich mich?

5. Beispiele für gute Social Media Aktionen

* Klüngelköpp (Videomarketing, Facebook)
* Uwe Erdmann (Facebook)
* Textwende.de (Newsletter)


6. Muss jedes Unternehmen am Social Media Marketing teilnehmen?

* Vorteile des Social Media Marketing - geringe Kosten
* Suchmaschinenoptimierung – Google Panda Update
* Gute Positionen in Suchmaschinen - der Blog

7. Der eigene Blog

* Die richtige Einstellung – Kommentare
* Welche Software ist geeignet?
* Was schreibe ich in meinem Blog?
* Wie oft sollte ich einen Artikel schreiben?
* Networked Blogs

8. Wie können sich die BunNet Mitglieder im Social Media Marketing unterstützen?

* Facebook – I like, you like!

9. Ein Content Management System (CMS) im Social Media Einsatz

* flexible Webseite, statische Webseite (ein kleiner Vergleich)
* Der Blog in die Webseite integriert
* Umfragen auf der eigenen Webseite
* Wechselnder Inhalt = bessere Position in Google
* Ihre Kunden top Informiert
* Ein kleines Beispiel - Nagelstudio Verena V.

10. Fazit

* Zusammenfassung Social Media Marketing
* Wie sieht die Zukunft aus?
* Fragen?

 

1. Einleitung Social Media Marketing

– was ist Social Media Marketing?
– welche Bereiche gehören zum Social Media Marketing?

– Facebook
– Youtube
– Twitter
– Xing
– Blog

– Newsletter

– Google+
– andere soziale Netzwerke

 

2. Wie kann Social Media Marketing eingesetzt und genutzt werden?

 

– Umfragen (Kundenbedarfsanalyse)
– Neue Produkte vorstellen
– Einsatz von Videos
– Informationen über Ihr Unternehmen (Blog)

– Neue Kundenkreise erschließen (Facebook like)

 

3. Die Grenzen des SMM

 

– eingeschränkter Kreis in Facebook

4. Wenn Ihre Social Media Aktivitäten zum Erfolg werden

 

– wie verhalte ich mich, wenn meine SMM Aktivitäten zum Erfolg werden?
– muss ich auf alle Reaktionen reagieren?

– Gefahren im Social Media Marketing

– negative Reaktionen, wie verhalte ich mich?

5. Beispiele für gute Social Media Aktionen

 

– Klüngelköpp (Videomarketing, Facebook)

– Uwe Erdmann (Facebook)

– Textwende.de (Newsletter)

 

 

6. Muss jedes Unternehmen am Social Media Marketing teilnehmen?

 

– Vorteile des Social Media Marketing - geringe Kosten
– Suchmaschinenoptimierung – Google Panda Update
– Gute Positionen in Suchmaschinen - der Blog

 

7. Der eigene Blog

 

– Die richtige Einstellung – Kommentare

– Welche Software ist geeignet?

– Was schreibe ich in meinem Blog?

– Wie oft sollte ich einen Artikel schreiben?

– Networked Blogs

8. Wie können sich die BunNet Mitglieder im Social Media Marketing unterstützen?

 

– Facebook – I like, you like!

 

9. Ein Content Management System im Social Media Einsatz

 

– flexible Webseite, statische Webseite (ein kleiner Vergleich)

– Der Blog in die Webseite integriert

– Umfragen auf der eigenen Webseite

– Wechselnder Inhalt = bessere Position in Google

– Ihre Kunden top Informiert
– Ein kleines Beispiel - Nagelstudio Verena V.

 

10. Fazit

 

– Zusammenfassung Social Media Marketing

– Wie sieht die Zukunft aus?

– Fragen?

 

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit,

 

André Klecha

Geschäftsleitung CrazyCuts.de

Zurück